02:30 Uhr | 22.02.2017 StartseiteStartseiteKontaktKontaktImpressumImpressum
 






07.02.2017
CDU-Kreisvorstand: Einstimmig für Dietmar Seefeldt
Landratswahl Südliche Weinstraße:

Der CDU-Kreisvorstand steht einstimmig hinter der Kandidatur von Dietmar Seefeldt als Landratskandidat. Der 46-Jährige Offenbacher hatte gestern vor dem Vorstand seine Bereitschaft zur Kandidatur bekräftigt. Offiziell als CDU-Landratskandidat nominiert wird Seefeldt in einer Mitgliederversammlung der Kreis-CDU am 06.03.2016 in Herxheim. Vorher gibt es zwei Kandidatenforen am 20. und 21.02. in Bad Bergzabern und Edenkoben, in denen Dietmar Seefeldt u.a. den Mitgliedern der CDU seine Ziele für den Landkreis SÜW vorstellt.

Gruppe

„Meine Erfahrungen aus dem privaten, beruflichen und politischen Bereich bilden eine hervorragende Basis für die Position im Kreishaus der Südlichen Weinstraße. Ich trete daher engagiert und optimistisch als Landratskandidat an“, so Dietmar Seefeldt.

 

„Dietmar Seefeldt ist eine hervorragende Besetzung für diese außergewöhnliche Position im Landkreis“, so der CDU-Vorsitzende Marcus Ehrgott, „Er ist in SÜW zu Hause, kennt die Menschen und die Region. Gleichzeitig verbinden sich in seiner Person einerseits umfassende Erfahrungen in der Kommunalpolitik und andererseits tiefgreifende Kenntnisse der kommunalen Verwaltung. Die CDU ist sich sicher, dass er ein sehr guter Landrat für die Menschen der Südlichen Weinstraße wird und ein sehr guter Chef für die Kreisverwaltung.“

 

Die Landtagsabgeordnete Christine Schneider ist überzeugt davon, „dass Dietmar Seefeldt mit seiner besonnenen und unaufdringlichen Art der richtige Kandidat ist. Er verfügt durch seine Führungsfunktion im Jugend-, Schul und Sozialbereich im Kreis Germersheim sowie seiner 10-jährigen Erfahrung als Vorsitzender der CDU-Fraktion im Kreistag SÜW über enorme Fachkenntnisse sowie ein weit verzweigtes Netzwerk.“

 

Der südpfälzische Bundestagsabgeordnete Dr. Thomas Gebhart sagt: „Ich kenne Dietmar Seefeldt schon seit vielen Jahren und schätze ihn sehr. Er ist eine absolut integere Person und hoch kompetent.“

 

„Die Arbeit von Dietmar Seefeldt und seine ausgleichende Art werden in der Kreisverwaltung Germersheim und über Parteigrenzen hinweg sehr geschätzt und anerkannt“, so der Kreisbeigeordnete Michael Braun (FWG) und die Kreisbeigeordnete Jutta Wegmann (Grüne).

 

 

Zur Person

 

Dietmar Seefeldt ist 46 Jahre alt. Er ist Jurist und wohnt seit seinem 2. Lebensjahr in Offenbach. Derzeit ist er bei der Kreisverwaltung in Germersheim Erster Kreisbeigeordneter und damit Stellvertreter des Landrats. Er führt in der Germersheimer Kreisverwaltung die Bereiche Jugend, Soziales und Schulen, zuvor war er Vorsitzender des Kreisrechtsausschusses, dort vor allem verantwortlich für den Bereich Bauen.

Seefeldt

Dietmar Seefeldt absolvierte nach dem Abitur am Eduard-Spranger-Gymnasium in Landau eine Ausbildung im gehobenen nichttechnischen Dienst bei der damaligen Bezirksregierung Rheinhessen-Pfalz in Neustadt. Dort war er 2 Jahre im Bereich Agrarförderung eingesetzt. Nach seinem Jura-Studium in Heidelberg und dem Referendariat im Bezirk des Landgerichts Landau arbeitete er 12 Jahre lang bei der Zentralstelle der Forstverwaltung in Neustadt.

 

Seefeldt spielt leidenschaftlich gerne Fußball und fiebert bei Handballspielen als Zuschauer mit. Sooft möglich, ist er mit Fahrrad oder zu Fuß unterwegs und genießt die erholsame Landschaft seiner Heimat und die geselligen Zusammentreffen der Menschen in der Südlichen Weinstraße.

 

 




31.01.2017
CDU – die Südpfalzpartei
Dr. Thomas Gebhart, Dorothea Müller, Marcus Ehrgott 31. Januar 2017

Vision 2025 – Was soll die Südpfalz im Jahr 2025 auszeichnen?

___________________________________________________________________
Diese Vision beschreibt, wo wir im Jahr 2025 stehen wollen. Sie ist Grundlage für unsere konkreten politischen Ziele und unser Handeln. Unsere ethische Grundlage ist das christliche Menschenbild.

1. Leben in der Südpfalz

Die Lebensqualität in der Südpfalz nimmt eine Spitzenstellung ein. Unsere Region zeichnet eine einzigartige Kombination aus: hervorragende Möglichkeiten des Arbeitens, Wohnens, der Naherholung, der gesundheitlichen Versorgung und der Freizeitgestaltung. Die Südpfälzer Lebensart ist geprägt von Offenheit und Gemeinsinn. Das ehrenamtliche Engagement ist außerordentlich stark ausgeprägt und wird in besonderer Weise wertgeschätzt. Die Menschen in der Südpfalz übernehmen vielfach Verantwortung, um sich für die Werte, die unsere Gesellschaft ausmachen, einzusetzen.
Die Bürgerinnen und Bürger leben in der Südpfalz sicher. In den vergangenen Jahren wurden die Anstrengungen zur Steigerung der Sicherheit deutlich erhöht. Unsere Polizei ist technisch und personell sehr gut ausgestattet und die Polizistinnen und Polizisten erfahren eine hohe Wertschätzung. Die medizinische Versorgung, die Angebote im Bereich der Pflege und die Nahversorgung sind gut. Die Herausforderungen der demographischen Entwicklung wurden angenommen.

2. Die Südpfalz geht voran

Unsere Region ist eine der innovativsten in Deutschland. Tradition und Fortschritt gehören bei uns zusammen. Die Politik in der Südpfalz ist verlässlich und an der Zukunft orientiert. Wir denken und handeln generationenübergreifend. Für Eltern, Kinder und Großeltern wollen wir gleichermaßen gute Lebensperspektiven schaffen. Diese Politik setzt vor allem auf Dialog und Einbindung der Bürgerinnen und Bürger. Wir hören den Bürgerinnen und Bürgern zu, nehmen Ihre Anliegen und Anregungen auf und entwickeln partnerschaftlich Lösungen für die gesellschaftlichen Herausforderungen. Dies gilt auch für die Verwaltungen. Sie sind bürgerfreundlich, effizient und serviceorientiert.

3. Starke Wirtschaft, die den Menschen zugute kommt

Die Südpfalz ist eine dynamische Wirtschaftsregion mit einem breiten Angebot an Arbeitsplätzen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfahren Wertschätzung. Die Unternehmen sind gut miteinander vernetzt und nutzen Synergien, die sich innerhalb der Metropolregion Rhein-Neckar, der Technologieregion Karlsruhe, des Eurodistricts Regio Pamina sowie im sonstigen Oberrheingebiet ergeben. In der Südpfalz sind neue Technologien zu Hause – wir sind Vorreiter im Bereich der Digitalisierung. Im Tourismus vermarktet sich die Südpfalz gemeinsam.

4. Nachhaltige Infrastruktur

Die Gemeinden in der Südpfalz verfügen flächendeckend über schnelle Internetzugänge sowie über gute Mobilfunkverbindungen. Die Südpfalz ist Vorreiterregion bei der Elektromobilität. Das Straßennetz ist um eine zweite Rheinbrücke bei Wörth und mehrere Ortsumgehungen ergänzt. Für die B 10 wurden menschen- und umweltverträgliche Lösungen gefunden, die vor Ort akzeptiert werden. Die B 9 im Bienwald ist verkehrssicher ausgebaut. Das Radwegenetz ist optimiert. Der Schienenpersonennahverkehr ist zuverlässig, der Takt verdichtet und durch Buslinien ergänzt. Die Häfen am Rhein bilden ein wichtiges Rückgrat unserer starken Wirtschaft.

5. Südpfalz mit Zukunft

Wir sind eine kinderfreundliche Region – eine Kultur der Wertschätzung von Kindern und Familien hat sich entwickelt. Wir haben für alle Kinder ein gutes und passendes Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungsangebot. Die Angebote sind in vielfacher Hinsicht (organisatorisch, räumlich und vor allem zeitlich) flexibel und an die Bedürfnisse der Eltern und Kinder angepasst. Wir setzen auf starke Elternhäuser und Familien.
Unsere Kinder und Jugendlichen haben wohnortnah beste Bildungs- und Ausbildungschancen. Unterschiedliche Abschlüsse besitzen die gleiche Wertschätzung. Wir legen ein großes Augenmerk auf die Vermittlung von Grundkompetenzen und Werten. Die Berufsbildenden Schulen erbringen zusammen mit den Betrieben nachhaltige Leistungen im Bereich der dualen Ausbildung. Menschen, die mit handwerklichen Berufen oder mit Pflegedienstleistungen ihren Lebensunterhalt verdienen, haben in den vergangenen Jahren eine höhere gesellschaftliche Anerkennung erfahren. Die Universitäten in Landau und Germersheim haben über Forschung und Lehre hinaus Ausstrahlung in die gesamte Region.

6. Fürsorgliches Miteinander der Generationen und Kulturen

Das Miteinander der Generationen ist stark ausgeprägt und wird gefördert. Die Familie hat in der Südpfalz einen besonderen Stellenwert. Für alle Altersgruppen gibt es gute Angebote. Respekt und gegenseitige Unterstützung prägen den Alltag. Zentren der Familie, Mehrgenerationenprojekte, adäquate Wohnformen und Serviceleistungen bei größtmöglicher Selbstständigkeit bis ins hohe Alter sind selbstverständlich geworden. Die südpfälzische Kultur der Offenheit, Hilfsbereitschaft und Geselligkeit über alle Generationen hinweg wirkt sich positiv auf das Lebensgefühl aus.
Das Miteinander unterschiedlicher Nationalitäten und Kulturen ist geprägt von Respekt und gegenseitiger Wertschätzung. Wir bieten Chancen zur Integration, Integration ist jedoch keine Einbahnstraße. Wir bestehen auch auf der Pflicht derjenigen, die zu uns kommen, sich zu integrieren. Die Südpfalz nutzt die Möglichkeiten, die sich im Austausch und in der Kooperation mit ihren Nachbarn ergeben. Dies gilt für unsere pfälzischen, badischen und elsässischen Anrainer. Die Beziehungen zwischen der Südpfalz und dem Elsass sind so intensiv wie nie – viele Barrieren zwischen den Ländern sind abgebaut. Gerade unsere Jugend profitiert davon wie keine Generation zuvor.

7. Die Südpfalz – eine intakte Kultur- und Naturlandschaft

Wir leben inmitten einer abwechslungsreichen, schutzwürdigen und intakten Natur- und Kulturlandschaft, für die unsere Weinberge, Wälder, Wiesen und Felder sowie das Wasser in besonderer Weise stehen. Die Schöpfung zu bewahren ist für uns ein Kernanliegen. Umweltschutz und Tierschutz sowie eine starke Wirtschaft sind bei uns keine Gegensätze. Unsere Winzer und Landwirte produzieren erstklassige Erzeugnisse. Die regionale Vermarktung ist gestärkt. Unsere Wälder werden nachhaltig genutzt. Unsere Potentiale der regenerativen Energieerzeugung werden umwelt- und menschenverträglich sowie wirtschaftlich vernünftig ausgeschöpft.





17.01.2017
Landrätin Theresia Riedmaier
Niederlegung Ihres Amtes

Liebe Mitglieder und Freunde der CDU,

heute Vormittag hat Landrätin Theresia Riedmaier die  im Spätjahr 2017 erklärt. Im Namen der CDU Südliche Weinstraße möchte ich meine Anerkennung für die in 20 Jahren geleistete Arbeit und Ihre Verdienste um den Landkreis zum Ausdruck bringen. Gemeinsam mit der Verwaltung hat Frau Riedmaier mit uns als Mehrheitsfraktion Wert auf eine konstruktive Zusammenarbeit im Sinne der Bürger gelegt. Dafür herzlichen Dank!

Für die CDU SÜW steht somit ein noch spannenderes Wahljahr an. Zu der Bundestagswahl im September, in die wir mit Dr. Thomas Gebhart gehen, den Bürgermeisterwahlen in Annweiler und Maikammer, haben wir nun auch die Wahl für das Amt des Landrates / der Landrätin an der Südlichen Weinstraße vor der Sommerpause oder im September zu bestreiten. Und dies ist sicher eines der schönsten Wahlämter im Land.

Die CDU SÜW ist gut aufgestellt und wir freuen uns auf den demokratischen Wettbewerb!

Marcus Ehrgott
CDU-Kreisvorsitzender




Impressionen
Themen
CDU Landesverband
Rheinland-Pfalz
 
   
0.15 sec. | 14846 Visits