12:19 Uhr | 27.09.2016 StartseiteStartseiteKontaktKontaktImpressumImpressum
 






31.08.2016
Informationsabend des CDU-Ortsverbandes Impflingen
Mittwoch, 14. September 2016, Beginn 19.30 Uhr

 

Die Impflinger CDU lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ein zur Veranstaltung

„Mit Thomas Gebhart im Dialog“

Mittwoch, 14. September 2016, Beginn 19.30 Uhr

Straußwirtschaft Weingut Kaufmann,
Hauptstraße 13,
76831 Impflingen

Der Bundestags-Abgeordnete berichtet über aktuelle politische Themen und steht für Fragen und Diskussion zur Verfügung.

Einleitend wird Horst Junker, CDU-Vorsitzender und Erster Beigeordneter der Ortsgemeinde über „Aktuelles aus Impflingen“ berichten.

Informieren Sie sich aus erster Hand in ungezwungen-uriger Atmosphäre und kommen Sie mit Thomas Gebhart in´s Gespräch.

Die Impflinger CDU und Dr. Gebhart freuen sich auf zahlreiche Interessenten aus Impflingen und Umgebung.

Für die Bewirtung sorgt Familie Kaufmann.

 

 




05.08.2016
Kommentar
Nachwahl-Qual Array


Geplatzter Hahn-Verkauf,

gescheitertes Rocker-Verbot:

Lewentz blamiert sich mit Aktionen, mit denen er blenden wollte.

Von Christoph Hämmelmann 
Da hatte er den Mund zu voll genommen: 2013 kündigte der Innenminister ein Verbot der Landauer Gremium-Rocker an, doch den Club gibt es bis heute. Denn so hieb- und stichfest wie zunächst gedacht waren die Beweise gegen die Gang nicht. Doch es spricht für den Sicherheitspolitiker Roger Lewentz, dass er lieber auf ein Verbot verzichtete, als hinterher damit vor Gericht zu scheitern.

Genau das ist ihm jetzt aber mit Hells Angels passiert. Richter sagen: Er hat „offensichtlich“ seine Kompetenzen überschritten. Das ist eine krachende Blamage, und Blamagen bestimmen derzeit sein Tagesgeschäft. Schließlich ist Lewentz auch der für die Hahn-Pleite verantwortliche Minister. Wie er sich auf den abenteuerlichen Flughafen-Verkauf einlassen konnte, bleibt ein Rätsel. Und das Hells Angels-Verbot? Verhängte er in einem Landtagswahlkampf, in dem seine SPD lange zurückgelegen hatte. Da mussten Erfolgsmeldungen her, egal um welchen Preis. Die Rechnungen trudeln jetzt ein.

Quelle

Ausgabe Die Rheinpfalz - Pfälzer Tageblatt - Nr. 181
Datum Freitag, den 5. August 2016
Seite 16



01.08.2016
Mit Sicherheit im Gepäck
Pressemitteilung

 

Beim Reisen gilt: Sicherheit muss ins Gepäck, denn Langfinger und Betrüger machen keinen Urlaub. Gerade in der Reisezeit sind Taschendiebe besonders aktiv. Laut Polizeilicher Kriminalstatistik wurden im Jahr 2015 in Deutschland insgesamt 168.142 Taschendiebstähle angezeigt, 2014 waren es noch 157.069 Fälle. Mit diesem Anstieg von sieben Prozent und einem Schaden von 50,8 Millionen Euro erreichen die Zahlen ein sehr hohes Niveau. Vor dem Hintergrund, dass Taschendiebstähle vor allem im Gedränge, an Bahnhöfen und Flughäfen geschehen, ein Anlass für jeden Urlauber besonders achtsam zu sein. Wie sich jeder während der Reise und am Urlaubsort schützen kann, zeigt die Polizei.




29.07.2016
CDU will Aufstockungen bei Polizei
Südwestdeutsche Zeitung

Gewerkschaft: Sicherheitskräfte für Notlagen nicht gerüstet – Lewentz widerspricht

Mainz. Die rheinland-pfälzische CDU-Oppositionschefin Julia Klöckner dringt auf mehr Investitionen in die Polizei – auch als Konsequenz aus den Anschlägen in Bayern.




21.07.2016
CDU will Mobile Retter auch für Kreis SÜW und Stadt Landau
Pfaelzer Tageblatt

Die CDU-Kreistagsfraktion Südliche Weinstraße schlägt vor, Mobile Retter auch im Landkreis Südliche Weinstraße und in der Stadt Landau einzuführen, so wie dies kürzlich bereits im Kreis Germersheim erfolgt ist. Ziel ist es, mit dem Eingang eines Notrufs in der Integrierten Leitstelle Südpfalz in Landau, die bereits mit der entsprechenden Technik ausgerüstet ist, automatisch über eine Smartphone-App den jeweils nächsten geschulten Ersthelfer aus dem Pool Mobiler Retter zu alarmieren. Er wird per Smartphone-Navigation schnellstmöglich zum Patienten gelotst und kann lebensrettende Sofortmaßnahmen einleiten, bis der Rettungsdienst eintrifft. Oft sind es nur wenige Minuten, die darüber entscheiden, ob ein Patient einen Herz-Kreislauf-Stillstand überlebt oder ob dauerhafte Hirnschäden zurückbleiben. Das System Mobile Retter (www.mobile-retter.de) steht und fällt mit der Frage, ob der Pool ehrenamtlicher Ersthelfer groß genug ist. Die Mobilen Retter im Kreis Germersheim sind ein Gemeinschaftsprojekt der Asklepios-Südpfalzkliniken, des Landkreises und des Vereines Mobile Retter. Zum Systemstart am 19. Januar waren 150 Ersthelfer ausgebildet. Es habe nach wenigen Monaten bereits 97 Alarmierungen und 65 erfolgreich absolvierte Einsätze gegeben. rhp

Quelle

Ausgabe Die Rheinpfalz - Pfälzer Tageblatt - Nr. 168
Datum Donnerstag, den 21. Juli 2016
Seite 15



Impressionen
Themen
CDU Landesverband
Rheinland-Pfalz
 
   
0.12 sec. | 13622 Visits